Duckstein Weizen Cuvée

duckstein_weizen_cuveeNeben der Braumeister- und der Braukunst-Edition hat Carlsberg mit dem Weizen Cuvée auch ein besonderes Weißbier im Angebot seiner Edelbiermarke Duckstein. Eingesetzt wurde bei diesem Weizen die Aromahopfen Perle und Saphir welche dem Bier einen noch intensiveren Geschmack und dadurch mehr Charakter verleihen sollen. Ob dem wohl so ist?

Die optische Ähnlichkeit mit dem TAP7 von Schneider Weisse ist verblüffend, kastanienbraun liegt das trübe Weizen im Glas und wird von einer feinsamtigen und leicht bräunlich eingefärbten Schaumhaube gekrönt. Beim Geruch geht das Bier aber seinen eigenen Weg – holzige sowie schokoladige Röst- und Karamellaromen sorgen hier für einen sehr interessanten Eindruck.

Nach dem ersten Schluck wird man allerdings ein wenig von der Realität eingeholt. So sind die Röstaromen nur in Nuancen zu schmecken, Holz und Schokolade sind komplett verschwunden und es bleibt ein karamellig süßes, leicht brotig wirkendes Weizen. Im Abgang kitzelt der Hopfen ein wenig am Gaumen, etwas Heu und Gras kann man neben einem Hauch Aprikose wahrnehmen bevor die aufkommende Herbe, die hier unerwartet stark (relativ gesehen) ausfällt, den Hopfenanklang wegbügelt und einen süßlich-herben Film auf der Zunge hinterlässt.

duckstein_weizen_cuvee_flascheEin wenig Hefe kann man schmecken, die damit einhergehenden Bananenaromen gesellen sich ebenfalls dazu und sorgen somit für eine ganz gute Trinkbarkeit des relativ behäbig wirkenden Weizens. Das Bier wirkt insgesamt gesehen sehr weich wobei ich aber sagen muss, dass ich mich mit der Kohlensäure nicht anfreunden kann. Diese ist zwar nicht stark dosiert, wirkt jedoch aggressiv und brennt beinahe im Mund was die Süffigkeit jetzt nicht unbedingt fördert.

Positiv ist noch zu erwähnen, dass die angesprochenen Holzaromen zum Ende hin doch noch rauskommen und das Bier auf angenehme Weise abrunden. Dennoch handelt es sich beim Duckstein Weizen Cuvée nicht um ein Top-Bier – zu unausgewogen und geschmacklich schwach wirkt es auf mich. Daher gebe ich diesen Weizen heute drei Sterne.

Alkoholgehalt: 5,7%

(3/5)







Schreibe einen Kommentar