Reutberger Weihnachtsbock – „Des is a Hund“

Woran denkt man bei dem Wort „Weihnachten“? Schnee, Kälte, Glühwein, volle Einkaufsstraßen? Nun, zumindest der Starkbierfreund denkt dabei an das Kloster Reutberg in Sachsenkam welches uns jedes Jahr zum Fest mit dem Weihnachtsbock eine Freude bereitet.

Zwar mutet der Klostertrunk beim Öffnen recht harmlos an doch merkt man beim Ersten prickeln auf der Zunge, dass es sich hierbei keineswegs um ein normales Helles handelt. Beim Genuß aus dem Glas kann man zudem eine feinporige Schaumkrone beobachten welche sich erfreulich lange hält. Typisch für die Vertreter dieser Bierzunft ist die hellbraune Farbe welche – je nach Lichteinfluss – bis ins dunkel-orange reicht.

Im Vordergrund steht hier das Malz welches durch den angenehm, leichtherben Hopfen unterstützt wird welcher vor allem nach etwas längerem Verweilen auf der Zunge durchdringt und noch länger nach dem Genuß anhält. Nach einigerzeit wirkt das Malz aber etwas zu süß. Die sanfte aber beständige Kohlensäure rundet den Gesamteindruck ab. Durch und durch ein Trinkbier dessen Alkoholgehalt für Bockbiere noch im unteren Bereich der Skala angesiedelt ist. Doch leider gibt es auch etwas zu bemängeln: Man gewöhnt sich leider viel zu schnell an den runden Körper weshalb das Geschmackserlebnis nach einigen Schluck nachlässt. Andererseits besteht hier niemals die Gefahr, das Bier „über“ zu bekommen.

Es eignet sich vor allem zur Begleitung eines jeden Festessens – nicht nur an Weihnachten. Aber auch solo geht es gut weg – auch wenn man sich nach zwei oder drei Halben doch etwas mehr Charakter wünscht. Daher reicht es nicht ganz für die beste Kategorie – doch vier Sterne hat es sich allemal verdient.

Gebraut nach dem bayerischen Reinheitsgebot.
Alkoholgehalt: 6,7% vol.

Ein Gedanke zu „Reutberger Weihnachtsbock – „Des is a Hund““

Schreibe einen Kommentar