Franziskaner Weißbier

Ein Mönch auf einer Bierflasche? Klar, das steht für Tradition und Festhalten an alten Wurzeln. Wer aber nun glaubt, mit dem Franziskaner Weißbier ein Bier mit ur-alter Rezeptur und Tradition im Glas zu haben, der irrt. Zwar gibt es Bier von der „Bräustatt bey den Franziskanern“ schon seit Mitte des 14. Jahrhunderts, jedoch handelt es sich dabei keineswegs um ein Weißbier. Selbiges wurde erst 1974 in seiner jetzigen Form auf den Markt gebracht. Den Mönch findet man übrigends auch erst seit den 1930er Jahren auf dem Etikett. Produziert wird es ausserdem in den Sudkesseln des Löwenbräu in München (immerhin).

So viel zur Geschichte, jetzt zum Bier. Über das Aussehen kann man nicht meckern – gelb mit leicht orangen Nuancen. Der hellweiße Schaum steht feinporig oben auf und hält sich überdurchschnittlich gut. Der Geruch, den dieses Bier verströmt, ist hefig und leicht fruchtig.

Für ein normales Weißbier ist das Franziskaner im Antrunk recht malzstark, gepaart mit einen deutlich wahrnehmbaren Hefegeschmack. Im Abgang sind leicht bananige Aromen zu erschmecken welche nach wenigen Momenten durch den bereits bekannten Hefegschmack ersetzt werden. Der Hopfen ist nur in Spuren erkennbar und trägt somit zu einem sehr süffigen Gesamteindruck bei. Passend dazu ist die Kohlensäure auch sehr fein abgestimmt und stört den Genuß keineswegs. Mit der Zeit entwickelt sich auch noch eine leichte Süße welche einem das zügige Trinken noch weiter erleichert – das Glas ist bereits leer.

Was soll man sagen? Ein wirklich gutes Weißbier, gerade wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um ein großindustriell gefertiges Produkt aus den Löwenbräu Sudhaus handelt. Kann man definitiv uneingeschränkt empfehlen und schmeckt mir auch weitaus besser als das Jahrgangsweißbier „Royal„. Interessant ist auch das Gimmick auf dem Rücketikett der Flasche – hiermit sollte es jedem möglich sein, ein Weißbier korrekt einzuschenken.

Ergo: Ein super Alltags-Weißbier welches es in Oberbayern auch in vielen Gaststätten gibt und dort für mich Erste Wahl ist. 4 Sterne für das Franziskaner Weißbier. Übrigens hat auch das Bierglas-Blog was zum Franziskaner Glas.

Gebraut nach dem bayerischen Reinheitsgebot.

Alkoholgehalt: 5%

(4/5)







Bezugsquelle für Franziskaner Weißbier

3 Gedanken zu „Franziskaner Weißbier“

  1. also 4 Sterne hat es zwar verdient, aber dann müsste das Kuchlbauer Weißbier mind. genauso viele Sterne bekommen.. Und das Schneider Original steht, jedenfalls hier in Bayern, dann doch noch ein Stück über dem Franziskaner!

Schreibe einen Kommentar