Vulkan Brauerei IPA

vulkan_brauerei_ipaHeute möchte ich euch ein etwas leichteres IPA vorstellen, nämlich das der Vulkan Brauerei aus der Eifel. Es ist immer wieder schön, wenn man ein deutsches IPA zu Gesicht bekommt, beweist dies doch, dass dieser Bierstil allmählich bei den Brauern in Deutschland ankommt. Umso besser ist es dann noch, wenn der Brauer ein wenig experimentiert und dabei interessante Geschmäcker herauskommen, die man so noch nicht kennt.

Das Bier hat eine tolle, klare Bernsteinoptik und wird von einer feinporigen und mittelmäßig standhaften Schaumkrone getoppt. Darunter strömen fruchtig-malzige Aromen hervor, es riecht vereinzelt nach Mango und Waldbeeren sowie überrascht malzstark.

Wer hier nun den typischen Geschmack deutscher IPAs erwartet ist auf dem Holzweg. Es beginnt stark kräuterartig und erdig wozu sich auch ein Hauch Zitrus gesellt der allerdings bei weitem nicht im Vordergrund steht. Während sich die durchaus ordentliche Herbe ihren Weg über die Zunge ebnet, kommt das leicht röstige, karamellige aber nich süße Malz daher und stellt ein gutes Gleichgewicht zu den stark vorhandenen Bitterstoffen her. Das ist wirklich mal etwas richtig anderes, ich würde es fast als „erwachsen“ bezeichnen. Nich pappig, keine Fruchtexplosion die das Malz zum Aromenträger degradiert sondern eine andere Richtung die meinen Geschmack zu treffen weiß.

vulkan_brauerei_ipa_flascheEine angenehme Rezenz trägt zum Trinkvergnügen bei, jedoch ist mir das Verhältnis von Stammwürze und Herbe im Endeffekt nicht optimal ausgewogen – es hätte bei dieser Herbe durchaus stärker sein dürfen um einen ebenbürtigen Gegenpol zu der kräutrigen Hopfennase zu bilden. Trotzdem bin ich begeistert, denn dieses IPA ist einfach mal was anderes wenn man die vielen hießigen Biere dieses Stils schon gewöhnt ist – daher gibt es, trotz leichter Schwächen, sehr gute vier Sterne.

IBU: 64

Stammwürze: 12%

Alkoholgehalt: 5,5%

(4/5)







4 Gedanken zu „Vulkan Brauerei IPA“

  1. Servus

    Also meiner Meinung nach werden viele deutsche IPAs durch den fruchtig zitronig/grapefruitigen Geschmack des Cascade-Hopfens geprägt. Ist nichts, was mich nun stört – dennoch wünsche ich mir Abwechslung und das bietet mir dieses IPA.

    Gruß

  2. Ich hatte das Vulkan IPA gestern auch und muss festhalten, dass mein Gebräu alles war, nur nicht bernsteinfarben. Es sah eher dunklem Karamell ähnlich. Deinem Bericht und v.a. Deinem Kommentar gebe ich insofern Recht, als dass man nicht mit zu vielen etablierten Vorstellungen bezüglich IPAs aus Deutschland herangehen sollte, um nicht enttäuscht zu sein. Das Vulkan IPA sollte unvoreingenommen, d.h. open minded, genossen werden. Ich habe das nicht ganz geschafft, zumal ich gleichzeitig in Alien: Isolation auf das Alien achten muss. Ich muss also noch einmal eine Flasche holen. 😉

Schreibe einen Kommentar