Brauerei Rittmayer Aischbüffel

brauerei_rittmayer_aischbueffelAischbüffel – so heisst der dunkle Bock der Brauerei Rittmayer aus dem oberfränkischen Hallerndorf den ich euch heute vorstellen möchte. Aufmerksame Leser werden festgestellt haben, dass das Sortiment der Franken durchaus breit ausfällt – anders als bei manch anderen Brauereien sind diese Biere jedoch durchweg alle gut bis sehr gut. Ich bin gespannt, ob dies auch auf den Aischbüffel zutreffen wird, kann mir aber kaum etwas anderes vorstellen.

Der sahnige, leicht beige Schaum schürt schonmal die Vorfreude auf das, was da gleich kommt. Auch die mahagonibraune Farbe macht was her, passt sie doch zu dem malzstarken und brotig wirkenden Geruch mit einem Spur Hopfenaromen.

Sehr brotig – und somit wie erwartet – fällt der Antrunk aus, Röstaromen von Bitterschokolade und sehr dunkel geröstetem Kaffee liegen mitsamt etwas Karamell auf der Zunge und bilden den größten Teil des Geschmackseindrucks den ich bei meinen ersten zwei bis drei Schluck habe. Danach kristallisiert sich im Abgang etwas mehr der Hopfen raus, eine sanfte Herbe kommt mitsamt blumig sowie bisweilen leicht fruchtig wirkenden Aromen daher und erinnert ganz entfernt leicht an Clementinen – alles in allem ist die Hopfung aber gering und für einen dunklen Bock angemessen.

brauerei_rittmayer_aischbueffel_flascheAngenehm ist das Mundgefühl zu bewerten, die leichte Karbonisierung sowie das milde Wasser sorgen für optimale Trinkbarkeit und somit für eine hohe Süffigkeit. Dazu kommt auch, dass man dem Bock seinen Alkoholgehalt eigentlich nicht anmerkt und so lässt sich das Bier hervorragend und vielleicht sogar etwas zu schnell trinken.

Mir gefällt der Aischbüffel wirklich gut, lediglich die Röstung empfinde ich sogar als ein wenig zu intensiv – das mag aber geschmackssache sein. Der dunkle Bock aus dem Hause Rittmayer kriegt von mir vier Sterne und zeigt, dass sich große Sortimente nicht zwangsläufig negativ auf die Qualität der Biere auswirken müssen.

Alkoholgehalt: 6,5%

(4/5)







Schreibe einen Kommentar