Brauerei Rittmayer Hallerndorfer Winter Weizen

brauerei_rittmayer_hallerndorfer_winter_weizenIch bleibe in Franken. Heute gibts das Winter Weizen der Hallerndorfer Brauerei Rittmayer, die bei mir im Blog ja bereits ein alter Bekannter ist. Wer sich mit den rittmayerschen Bieren etwas mehr befasst hat, der wird feststellen, dass man hier in Oberfranken (und nicht nur dort) bereits seit Jahren wirklich tolle, handwerkliche Biere brauen kann die man auch überregional bekommt – da brauche ich nun wirklich keinen Craftbier Wunschzettel. Jetzt schauen wir uns das dunkle Weißbier mal aus der Nähe an.

Samtig-fein steht der weiß-beige Schaum stabil auf dem trüben, bräunlich-orangen Bier (ich habe mal irgendwo den Term „Spezi-Farbe“ gelesen). Dabei emittiert das Bier einen brotig-süßen sowie fruchtigen Geruch nach Aprikosen, Bananen und Pfirsichen – das wirkt interssant.

Sehr interessant fällt der erste Schluck aus. Röstige sowie brotige Malzaromen kommen auf, Banane und Pfirsich sind schmeckbar und sorgen zusamnmen mit der unaufdringlichen Süße für einen gelungenen Start. Der fruchtige Eindruck bleibt auch bis zum Abgang erhalten bei dem das, etwas zu stark karbonisierte, Bier sanfte Hopfenaromen hinterlässt – hier erinnert das Weizen ein wenig an grünen Apfel.

brauerei_rittmayer_hallerndorfer_winter_weizen_flascheNicht nur das samtige Mundgefühl sorgt für gute Trinkbarkeit, auch der überraschend schlanke Körper tut sein übriges um die Süffigkeit positiv zu beeinflussen. Leider wirkt das Bier mit der Zeit ein klein wenig zu elegant – hinten heraus wird es beinahe etwas wässrig. Ich würde mir hier etwas mehr Röstaromen wünschen die ansonsten sehr gut mit dem fruchtig-frischen Gesamteindruck des Bieres harmonieren.

Das Hallerndorfer Winter Weizen kommt im Test nicht schlecht weg und würde sich, in meinen Augen, auch für den Sommer wunderbar eignen. Aufgrunddessen, dass es im Trinkverlauf ein klein wenig schwächelt und durchaus noch mehr Geschmack vertragen könnte, komme ich hier auf drei Punkte.

Alkoholgehalt: 5,2%

(3/5)







Schreibe einen Kommentar