Schlappeseppel Kellerbier

schlappeseppel_kellerbierVon der Brauerei Brauerei Eder & Heylands aus Großostheim in Unterfranken kommt die Biermarke „Schlappeseppel“ deren Kellerbier ich euch heute vorstellen möchte. Den meisten werde ich nicht viel zum Terminus „Kellerbier“ erzählen müssen – es handelt sich, ganz einfach gesagt, um unfiltrierte Biere die quasi direkt aus dem Lagerkeller heraus getrunken werden.

Etwas mehr Trübe hätte ich mir schon erwartet, kommt das Kellerbier (trotz aufgeschüttelten Bodensatz) über eine leicht Trübung nicht hinweg. Im Geruch jedoch zeigt sich das goldgelbe Kellerbier recht frisch-malzig, etwas hefig und sanft hopfig…es riecht außerdem leicht nach Birne.

Sehr vollmundig präsentiert sich der Antrunk, etwas brotig kommt das ansonsten beinahe unscheinbare Malz daher. Leicht honigartig bis süß wirkt das Bier auf der Zunge wo es auch eine leicht herbe Spur hinterlässt was zusammen mit dem recht leichten und frischen Charakter ganz angenehm rüberkommt. Im Abgang wirds etwas fruchtig bis hefig, es schmeckt leicht nach Banane und Birne und wirkt somit sehr erfrischend.

schlappeseppel_kellerbier_flascheEtwas schade finde ich die die zu starke Kohlensäure worunter die ansonsten recht gute Trinkbarkeit definitiv leidet – auch dem zu leichten Malzkörper geht hinten raus leicht die Luft aus. Ansonsten ist es ein einfaches, gut trinkbares Bier mit wenig Auffälligkeiten – positiv wie negativ.

Süffig wäre das Bier schon, die Karbonisierung und das etwas zu schwache Malz sorgen aber dafür, dass das Kellerbier von Schlappeseppel nicht über drei Sterne hinaus kommt. „Passt schon“ wie man bei uns sagt.

Stammwürze: 12,5%

Alkoholgehalt: 5,5%

(3/5)







2 Gedanken zu „Schlappeseppel Kellerbier“

Schreibe einen Kommentar