Wolf Bräu Indianerbock

wolf_braeu_indianer_bockHeute gibt es wieder ein Bier aus dem Bieradventskalender – es handelt sich dabei um den Wolf Indianerbock aus dem Hause der Heidelberger Brauerei. Eigentlich kommt die Marke ursprünglich aus Karlsruhe, nach dem Ende der Brauerei Max Wolf 2009 hat die Heidelberger Brauerei die Herstellung den Vertrieb der Marke übernommen – na ich bin gespannt…

Klar sowie bernstein- bis kupferfarben strahlt das Bockbier aus seiner Behausung, die Schaumbildung geht in Ordnung obgleich der gerne etwas feiner hätte ausfallen können. Im Geruch sind dunkle Malze erkennbar, ein paar Röstaromen sind dabei – sehr aromatisch ist es allerdings nicht.

Der Antrunk ist recht geradeaus, etwas Brot, Karamell und Rosinen sind schmeckbar, moderate Süße und geringfügig Honig sind ebenfalls mit an Bord. So recht Laune macht der erste Schluck allerdings nicht, es wirkt unausgewogen und etwas kratzig, zum Abgang hin kommt der Alkohol raus und sorgt, zusammen mit einem Hauch Hopfen, für einen trocken-würzigen Abgang.

wolf_braeu_indianer_bock_flaschePuh, selten habe ich mich bei einem Bock so schwer getan wie heute. Das Malzbett ist in meinen Augen viel zu dünn um dem Gebräu einen richtig vollen Körper zu verleihen und so findet man sich geschmacklich irgendwo zwischen einem dunklen und einem hellen Lagerbier mit etwas unangenehmen Alkohol dazu.

Nein, nicht mein Bier. Zwei Sterne.

Alkoholgehalt: 6,7%

(2/5)







Ein Gedanke zu „Wolf Bräu Indianerbock“

Schreibe einen Kommentar