St. Erhard Farmer

st_erhard_farmerVor einigen Tagen ist mir das neue St. Erhard Farmer ins Haus geflattert – seines Zeichen ein Farmhouse IPA. Grundlage des Bieres bildet das hauseigene Saison welches nochmals mit einer ordentlichen Portion Hopfen versehen wurde – tada, das neue Bier wurde geboren. Genutzt wurden unter anderem die Hopfensorten Vic. Secret, Mosaic und Equinox, aber auch der allseits beliebte Cascade ist mit an Bord. Klingt nach einer abgefahrenen Mischung, packen wir es also an.

Die fuchsrote Farbe des eingetrübten Bieres kommt mit durchaus bekannt vor, ebenso der cremige und sehr standfeste Schaum. In der Nase jedoch spielt sich ein Aromenfeuerwerk ab, tropische Fruchtnoten von Mango, Orangen, Steinfrüchten sowie etwas Heu und hefige Banane lassen das Bier sehr frisch wirken und wecken das Interesse.

Man fragt sich ein wenig, wo man anfangen soll. Der erste Schluck weist das sehr weiche, karamellig-süßliche Malzbett auf welches man schon vom Saison kannte. Dazu gesellen sich fruchtigen Hopfennoten, Litschi und Mango sowie etwas Kirsche und rote Trauben laufen über die Geschmacksknopsen. Dazu kommt auch etwas Hefe in Form eines leichten Bananengeschmacks sowie Honig. Würziger wirkt der Hopfen zum Abgang hin, die Herbe fällt dabei aber unterdurchschnittlich aus, rundet das süßliche und malzlastige Bier dafür gut ab.

st_erhard_farmer_flascheIn der B-Note passt alles, das Mundgefühl ist dank milder Karbonisierung sehr angenehm und auch die leicht aufkommende Säure wirkt dem etwas wuchtigen Körper entgegen was der Trinkbarkeit zu Gute kommt. Mir persönlich fehlt hier jedoch etwas die Herbe – gerade im Trinkverlauf wenn sich die Zunge an das süffige Gebräu gewöhnt hat. Dort überwiegt jetzt die Süße zusammen mit leicht floralen Hopfenaromen – nicht verkehrt, könnte aber definitiv noch ein Gegengewicht zum Ausgleich gebrauchen.

Seis drum, ein sehr leckeres Bierchen hat man hier wieder gebraut weshalb ich hier wieder gerne vier Sterne vergebe – mit Gruß an Braumeister David Hertl.

Alkoholgehalt: 6,5%

(4/5)







Ein Gedanke zu „St. Erhard Farmer“

Schreibe einen Kommentar