Sierra Nevada Porter

sierra_nevada_porterSierra Nevada ist den meisten Craftbeer-Fans ein Begriff den ich nicht großartig erklären muss. Ein wenig Schade ist jedoch, dass man meistens nur die hopfenbetonten IPAs/Pale Ales in den Reviews sieht, kaum aber die anderen Sorten. Dabei haben die Kalifornier durchaus ein reichhaltiges Portfolio, angefangen beim Pils bis hin zum Barley Wine. Vorstellen werde ich euch daher heute das Porter, ein – in meinen Augen – gerade bei uns stark vernachlässigter Bierstil. Los gehts.

In der Nase gibt sich das Porter nussig-malzig, etwas Schokolade und Kaffee sind ebenso dabei wie getrocknete Pflaumen. Richtig schön dunkel- bis nussbraun liegt dabei im Glas, gekrönt von einem cremig-feinen, bräunlichen Schaum.

Trotz seiner etwas stärkeren Karbonisierung sorgt das Porter für ein cremig-feines, volles Mundgefühl. Röstmalzaromen wie Schokolade, gepaart mit etwas Karamell, Kaffee und Haselnüssen sind schmeckbar und geben dem Bier eine sehr schöne röstmalzige Note die allerdings nie zu aufdringlich oder gar störend wirkt. Einher geht das mit einer sehr leichten Bittere die gerade ausreicht, um einen sanften Kick am Gaumen zu erzeugen während das Bier recht trocken an selbigen entlang fließt.

sierra_nevada_porter_flascheVom Hopfen merkt man, außer einer würzigen, kräuterigen Komponente, nicht viel was nun aber auch nicht überrascht. Trotz der eingangs erwähnten, erhöhten Spritzigkeit lässt sich das Porter angenehm trinken, bietet mit den aufkommenden Noten von Trockenfrüchten gerade im Abgang nochmal eine Abwechslung von dem ansonsten sehr runden Malzkörper.

Ein schönes Porter, nicht perfekt aber dennoch lecker. Von mir gibts hierfür vier Sterne.

Wollt ihr das Sierra Nevada Porter auch mal probieren? Dann probiert meine Biersuche aus.

Stammwürze: 14,5%

Alkoholgehalt: 5,6%

(4/5)







2 Gedanken zu „Sierra Nevada Porter“

Schreibe einen Kommentar