Tilmans Die Dunkle

tilmans_die_dunkleNicht nur das Rhubarb Wire aus dem gestrigen Biertest ist frisch auf dem Markt, auch Die Dunkle von Tilmans Biere aus München gibt es erst seit wenigen Wochen bei den Münchner Bierhändlern. Gefreut habe ich mich darauf definitiv, waren die bisherigen Biere des Münchner Brauers definitiv nicht von schlechten Eltern. Außerdem bin ich der Meinung, dass München endlich mal ein richtig gutes, dunkles Bier braucht. Ob ihm das gelungen ist? Finden wir es heraus!

Im tiefsten rubinrot kommt das klare Bier daher, oben auf eine überschaubare Schaumkrone die jedoch durch cremige Textur und ihre Steherqualitäten überzeugen kann. Der Duft von frischem Brot steigt aus dem Glas, Nüsse, Schokolade und etwas Kaffee sind riechbar – das erinnert schon fast an ein Stout.

Wunderbar malziger-weicher Antrunk, dazu nur verhalten süß und mit schon jetzt intensiver Röstaromatik – genau so stelle ich mir ein dunkles Bier vor. Es überwiegt ein schokoladig-karamelliger Eindruck, zusammen mit etwas Brotkruste und Kaffeebohnen. Der Geschmack hält zudem noch lang nach dem minimalst herben Abgang an – das Bier legt sich dabei beinahe wie ein Film auf die Zunge wodurch der röstmalzige Eindruck noch lange nach dem Genuß erhalten bleibt.

tilmans_die_dunkle_flascheNebst dem mir sehr genehmen Malzbett weiß das Bier auch in puncto Trinkbarkeit zu überzeugen. Dank der perfekten Balance aus Süße und herb-röstigen Malzaromen wirkt das Bier sehr süffig ohne dabei aufzutragen. So viel Geschmack bekommt man bei einem dunklen Bier – mindestens in München – nirgends. Erst die dunklen Böcke können mit einem ähnlich Spektrum aufwarten, wirken dabei aber meist zu süß.

Machen wir es kurz: Für mich eines der besten dunklen Biere der letzten Jahre. Es ist genau das: Ein „Dark Munich Lager“ bzw. eben Münchner Dunkel wie es hier im Süden wohl kein zweites gibt. Das sind fünf Sterne sowie erneut ein Eintrag in die Bestenliste. Punkt.

Alkoholgehalt: 5%

(5/5)







Schreibe einen Kommentar