Hopfmeister Surfers Ale

hopfmeister_surfers_aleHopfmeister, die Zweite. Ich habe mir das Surfers Ale des Münchner Gypsy-Brauers Marc Gallo – im „wirklichen“ Leben Designer, mal genauer angesehen. Schaut man sich die Flaschen der drei verfügbaren Biere an, so erkennt man auch, dass bei der Gestaltung der Etiketten jemand am Werke war, der zumindest nicht ganz auf den Kopf gefallen ist – schließlich ist das Design ein Kaufgrund für viele Kunden die sich mit „solchen“ Bieren noch nicht so gut auskennen. Schauen wir doch mal, ob auch der Inhalt passt.

Trübe mit einigen gröberen Schwebstoffen sowie golden- bis bernsteinfarben präsentiert sich das Bier im Glas. Der feinporige Schaum fällt alsbald in sich zusammen, in der Nase kommen lediglich vereinzelte Hopfenaromen an wie auch etwas Butter.

Was sich schon in der Nase angedeutet hat kommt dann auch gleich im Geschmack raus: Eine ordentliche Ladung Butter macht sich auf der Zunge breit. Der sahnig-buttrige Geschmack kommt, für die wissensdurstigen unter euch, von der chemischen Verbindung 2,3-Butandion (Diacetyl) welches an sich ein nicht seltenes Nebenprodukt der Gärung darstellt. Normalerweise wird dieser Stoff nach einiger Zeit wieder abgebaut und ist im Bier nicht mehr zu finden (es sei denn, man möchte es haben). In solch einem sehr leichten Ale ist es jedoch recht unpassend und übertüncht die feinen Hopfenaromen beinahe gänzlich. Diese tauchen erst im Abgang vereinzelt auf und sorgen für einen leicht heuartigen Eindruck.

hopfmeister_surfers_ale_flascheIn zweiter Linie ist dieses Bier recht süß, hat kaum etwas von einem schlank-fruchtigen Ale wie ich es erwartet habe. Nicht zuletzt das zu stark karamellige Malz sorgt hierbei zwar für Fülle, der hopfige Gegenpart dazu fehlt jedoch und man glaubt bisweilen, es mit einem belgischen Blonde zu tun zu haben. Ne, also mein Bier wird es sicherlich nicht – gerade, da sich der Eindruck von zwei Tests binnen 2 Monaten nicht geändert hat.

Schade, auch wenn ich den Brauer dahinter recht sympathisch finde – so wird das nichts. Knappe zwei Sterne heute…

Bittereinheiten: 35

Alkoholgehalt: 5,3%

(2/5)







Schreibe einen Kommentar