Steamworks Imperial Red

steamworks_red_aleHeute geht es wieder über den großen Teich, diesmal aber zur Abwechslung mal nach Kanada. Dort, genauer gesagt in Vancouver, befindet sich die 1995 gegründete Steamworks Brewing Company deren Biere es – zumindest zum Teil – mittlerweile auch schon zu uns geschafft haben. So auch das Imperial Red welches mit den Hopfensorten Cascade, Centennial und Simcoe gehopft sowie mit starken 80 Bittereinheiten versehen wurde und gerade in mein Testglas fließt – die Vorfreude steigt.

Das unfiltrierte Bier macht seinem Namen in der Optik auf jeden Fall schon mal alle Ehre, strahlt es dunkel- bis kupferrot aus dem Glas. Unter dem kaum nennenswerten Schaum quillt ein frischer, hopfenfruchtiger Duft nach Grapefruit und Zitronen hervor welcher mit malzigen Karamellnuancen gespickt ist.

Schön voller, malzgetragener Andruck der gleich zu Beginn ein angenehm volles Gefühl im Mund auslöst. Samtig weich und karamellig-nussig fällt das Malzbett aus woran sich ein fruchtig-herber Hopfengeschmack anschließt. Hier dominiert der Gesamteindruck von Zitrusfrüchten sowie die sich weiter intensivierende Herbe – die Bittereinheiten merkt man definitiv.

steamworks_red_ale_flascheNicht so den Alkohol, dieser ist in dieser Malz-Hopfen Melange wunderbar eingearbeitet und fällt frühestens auf, wenn man das erste Glas mit beinahe einem Zug geleert hat. Der süßliche, dennoch hopfenbetont-schlanke Abgang lädt zum weitertrinken ein und der sehr gut balancierte, nicht auftragende Körper sagt: Nach einer Flasche ist nicht Schluß!

Ein sehr schönes Bier, ausgewogen, rund und sehr süffig. Könnte von der Hopfenseite vielleicht noch einen kleinen Kick vertragen – passt aber sonst. Hierfür gebe ich sehr gerne vier Sterne.

IBU: 80

Alkoholgehalt: 8,5%

(4/5)







Schreibe einen Kommentar