Paulaner Salvator

paulaner_salvatorHeute nehme ich mir einen alten Bekannten aus der Starkbierecke vor – den Paulaner Salvator. Ich dachte bis dato eigentlich, ich hätte dieses Urgestein der auf -ator endenden „Fastenzeiterträglichmacher“ bereits einem Test unterzogen – ein kurzer Blick ins Blog offenbarte aber, dass dem nicht so ist… und da es keinen besseren Tag als den Aschermittwoch gibt, um dieses Bier vorzustellen, fließt das starke, Münchner Gebräu gerade in mein Glas…

Optisch macht das seit über 375 Jahren gebraute Bier durchaus eine gute Figur, kastanienbraun und mit feinporigen, leicht beigen Schaum garniert kriegt man da gleich mal Durst. In der Nase zeigen sich starke Malzaromen, etwas Honig sowie Kirschen und Pflaumen.

Im Antrunk gibt sich dieser Doppelbock beinahe ein wenig schwachbrüstig, erst nach einigen Augenblicken macht sich ein feines Malzaroma breit. Dieses wird mit der Zeit nur bedingt intensiver und fällt vor allem durch seine Süße auf. Geschmacklich geht es bisweilen brotig-malzig zu Werke, jedoch auf niedrigen Niveau. Im Abgang kommt dann ein unerwartet starker Hopfeneindruck auf der die Süße zwar erträglich macht, mit seiner sehr würzigen Note und starken Herbe jedoch zu intensiv wirkt.

paulaner_salvator_flascheDie Trinkbarkeit ist erstaunlich schlecht, trotz der angenehmen Karbonisierung mögen der Doppelbock und ich nicht so recht warm miteinander werden. Es wirkt unbalanciert, recht eindimensional und im Trinkverlauf zu alkoholisch. Mir fehlt hier, trotz optimaler Trinktemperatur, einfach die malzige Seite – wo sind die brotigen Malzaromen? Wo ist der honigartige Eindruck, der sich eben noch in der Nase bemerkbar macht? Alles weg, über bleibt nur eine pappige Süße, zu viel Alkohol und das alles von einem zu starken Herbe begleitet.

Ich hatte den Salvator eigentlich gut in Erinnerung und bin generell dem Doppelbock definitiv nicht abgeneigt – aber das hier? Unbalanciert und in meinen Augen recht geschmacksneutral – das sind nur zwei Sterne.

Stammwürze: 18,3%

Alkoholgehalt: 7,9%

(2/5)







Schreibe einen Kommentar