Brewdog Dead Metaphor

brewdog_dead_metaphorDie Zeit vergeht, die Liste der Bierbeschreibungen auf meinem Block wird aber irgendwie nicht kleiner. Gerade heute muss ich das mal wieder in eine erweiterte Textform bringen, ist doch schließlich mal wieder St. Patrick Day. Zwar kommt das Testbier heute von Brewdog aus Schottland, dennoch passt das Scottish Chocolate Breakfast Stout „Dead Metaphor“ vom Typ her durchaus, um das Fest heute würdig zu begehen. Packen wir es also an…

Unter der dichten, cremigen und bräunlich eingefärbten Schaumhaube verströmt das schwarze Bier eine verlockende Mischung aus Kaffee und Zartbitterschokolade sowie etwas Karamell.

Das Bier ist sehr weich und läuft beinahe samtig über die Zunge. Dabei hinterlässt es einen röstaromatischen, leicht süßlichen Film auf selbiger. Viel Schokolade und Kaffee – wie sich im Geruch bereits andeutete – dazu etwas Holz, Karamell, Brotkruste und vereinzelt etwas Honig sind zu erschmecken. Der kaum bitternde Abgang hält lange an, der Geschmack vergeht nur langsam und es dürstet einen sehr schnell nach dem nächsten Schluck dieses Schokotrunks.

brewdog_dead_metaphor_flascheHandwerklich bietet dieses vollmundige Bier die gewohnte Brewdog-Qualität, die Karbonisierung ist sehr zurückhaltend was nicht zuletzt zu der hohen Süffigkeit des schottischen Gebräus beiträgt. Ganz interessant sind die Fakten am Rande – nicht nur wurde dem Bier Kakao, Kaffee und etwas Laktose zugesetzt – nein, es wurde auch nur eine einzige alte, bekannte deutsche Hopfensorte für das Bier genutzt: Magnum.

Das Dead Metaphor ist ein sehr stimmiges Stout, sehr weich und rund. Vielleicht könnte geschmacklich noch etwas gehen, aber auch so reicht es für sehr gute vier Sterne. Prost!

IBU: 30

Alkoholgehalt: 6,5%

(4/5)







Schreibe einen Kommentar