Hopper Bräu Dunkle Macht

hopper_braeu_dunkle_machtHeute darf es, nach längerer Zeit, mal wieder ein Porter sein. Ausgesucht habe ich mir dafür die Dunkle Macht vom Hamburger Hopper Bräu dessen helles Bier ich ja schon vor ein paar Monaten im Test hatte. Gehopft wurde dieses dunkle Bier mit den Sorten Taurus und Northern Brewer wobei der Hopfen hier sowieso kein allzu große Rolle spielt. So, genug der Vorrede – jetzt gibt es ein Bier!

Von der Farbe her braucht man nicht viel sagen – mit dunkelbraun bis schwarz liegt dieses im Rahmen der Erwartungen, auch der Schaum mit seiner feinporigen Textur und der bräunlichen Färbung enttäuscht nicht. In der Nase tummeln sich mannigfaltige Röstaromen, Kaffee, Kakao sowie etwas Rauch und Karamell sind wahrnehmbar.

Vom ersten Schluck an dominieren dann auch die Röststoffe den Geschmack dieses Bieres. Dabei ist es gerade ein rauchiges Schokoladenaroma gepaart mit etwas Kaffee und einem würzig-hopfigen Eindruck, was sich auf den Geschmacksnerven konsequent festsetzt. Damit einher geht eine feine Süße, etwas Toffee mit Lakritze und einem Hauch Vanille – das gefällt mir durchaus gut bisher. Der Abgang gibt sich trocken mit einer gut abgestimmten Herbe, die durchaus länger anhält ohne dabei unangenehm zu wirken.

hopper_braeu_dunkle_macht_flaschePositiv anzumerken ist auch, dass die geschmackliche Tiefe dieses Bieres im Verlauf nicht abnimmt, eher im Gegenteil. Gerade der rauchige Part – es ist schon mehr ein Smoked Porter – weiß zu gefallen, ist dabei aber nicht aufdringlich sondern passt sich gut ins Gesamtbild ein. Da auch die Kohlensäure gut dosiert wurde, ist dieses rauchig-schokoladige Gebräu auch von der Trinkbarkeit her wunderbar.

Endlich mal ein gutes, deutsches Porter. Rauchig-röstmalzig, komplexer und vor allem guter Geschmack. Feine Sache, vier Sterne gehen heute an die dunkle Macht vom Hopper Bräu.

Alkoholgehalt: 6,6%

(4/5)







Schreibe einen Kommentar