Yankee & Kraut Eden

yankee_kraut_edenDer Name „Yankee & Kraut“ suggeriert es schon: Hier brauen ein US-Amerikaner und ein deutscher (in dem speziellen Fall wohl eher ein Bayer) zusammen Bier. Ihre Heimatbasis haben sie in Ingolstadt aufgeschlagen und mischen von dort aus in der deutschen Craftbeerszene mit. Eines ihrer Kreationen, das Eden Pale Ale, möchte ich euch nun im folgenden Test vorstellen.

Nach dem Öffnen der Flasche duftet es bereits frisch nach Mandarinen, Steinfrüchten und Blaubeeren. Diese Eindruck setzt auch fort, nachdem das leicht trübe, orangefarbene Bier im Glas angekommen ist. Dazu gesellt sich noch feinporiger, beinahe cremiger Schaum – Klasse.

Der Antrunk fällt sehr fein und harmonisch aus, fruchtig-frische Hopfenaromen gehen mit einer unerwartet starken Herbe und einem leichten, lediglich wenig nachsüßendem Gerstenmalz einher. Die Hopfenaromatik, die von den beiden Hopfensorten Cascade und Comet gesteuert wird, intensiviert sich zum Abgang hin und man hat es von Ananas bis zur schon angesprochenen Blaubeere mit einem ganzen Fruchtkorb zu tun.

yankee_kraut_eden_flascheEinzig wirklicher Kritikpunkt so weit: Mir ist das Bier für ein Pale Ale beinahe etwas zu herb. Die Bittere tendiert zudem, zusammen mit dem recht trockenen Charakter des Ales, ein wenig dazu, lange nach dem Genuss nachzuhängen was ein wenig unangenehm wirkt. Das ist natürlich kein Problem, so lange man noch was im Glas hat…nur leider leert sich dieses doch recht schnell. In der Aromatik dominieren im Verlauf noch herbe Mandarinenzesten sowie leichte Zitrusnoten – und das bei perfekter Karbonisierung.

Das Eden von Yankee & Kraut schmeckt mir recht gut, auch wenn es nicht ganz perfekt ist. Knapp schrammt das Bier heute an den vier Sternen vorbei und kriegt derer drei. Prost.

Neugierig geworden? Hier könnt ihr das Eden Pale Ale kaufen.

IBU: 22

Alkoholgehalt: 5,5%

(3/5)







Schreibe einen Kommentar