Brauerei Dremel Bockbier

brauerei_dremel_bockbierAuf nach Oberfranken! Heute im Test: Das Bockbier der Brauerei Dremel aus Wattendorf im Landkreis Bamberg. Erstmals erwähnt wurde die Brauerei 1773, seit 1865 befindet sie sich im Besitz der Familie Dremel. Es handelt sich dabei um eine der vielen, kleinen Brauereien im Bierland Oberfranken, die mit einem kleinen Festsortiment und Sonderbieren – wie dem alljährlichen Bockbier – ihre Kund- und Kennerschaft erfreuen.

In der Nase tummelt sich viel Karamell und süßliches Malz, dazwischen blitzen würzigen Hopfennoten auf. Von der Optik her gibts nicht viel zu meckern, kastanienbraunes, leicht trübes Bier mit einem feinporigen Schaum – wunderbar.

Erwartungsgemäß süffig zeigt sich das Bier dann auch gleich zu Beginn, ordentlich Malz und Süße sorgen für das bekannte, wohlige „Bockbiergefühl“ welches man beim Genuß dieser fränkischen Kleinode bekommt. Im Malz finden sich neben dem Karamell auch vereinzelt schokoladige Noten die eher im Abgang heraus kommen. Dort zeigt sich auch eine nicht zu unterschätzende Herbe (zumindest für einen Bock) was aber auch eines der Markenzeichen fränkischer Bockbiere ist die, im Gegensatz zu vielen oberbayerischen Pendants, eben nicht so süß ausfallen. Dazu gesellen sich auch feinwürzige Hopfenaromen.

brauerei_dremel_bockbier_flascheDer Abgang ist mit indes fast zu süß (ein wenig klebrig), ansonsten unauffällig – ebenso der Alkohol. Kein Wunder also, wenn man nach wenigen Augenblicken gleich wieder zum Glas greift (sofern man dieses überhaupt aus der Hand gegeben hat). Ohne jetzt wirklich geschmacklich große Ausrufezeichen zu setzen, kann das Bier mit einer hohen Trinkbarkeit punkten. Vielleicht hat es ein wenig zu viel Kohlensäure, andererseits wäre das Glas dann noch schneller leer.

Viel gibt es hier nicht zu sagen. Das Bockbier der Brauerei Dremel ist ein solides, gut trinkbares Bockbier welches vielleicht ein wenig zu süß und zu unaufgeregt daherkommt. Das sind heute drei Sterne mit Tendenz nach oben.

Alkoholgehalt: 6,9%

(3/5)







Schreibe einen Kommentar