Hopf Bluat vo da gams

hopf_bluat_vo_da_gamsIch finde es richtig Klasse, dass immer mehr kleinere Brauereien auf den Zug der Sondersude und Spezialitäten aufspringen – gerade, wenn diese dennoch bezahlbar bleiben. So wie die Brauerei Hopf aus dem oberbayerischen Miesbach, die mit dem „Bluat vo da gams“ ihr nächstes, nur kurzeitig verfügbares, Spezialweißbier auf den Markt bringt. Na mal schauen, wie das „Gemsenblut“ so schmeckt…

Kastanienbraun leuchtet das hefetrübe Weißbier aus der dafür vorgesehenen Behausung. Cremig-fein und sehr standfest zeigt sich die üppige Schaumkrone, darunter duftet es nach Karamell, Hefe – außerdem machen sich fruchtig-frische Hopfenaromen nach Zitrusfrüchten und Waldbeeren bemerkbar.

Dieser hopfige Eindruck ist auch gleich im Antrunk vorhanden, ein Hauch Zitrusfrüchte geht mit einer süßlich-karamelligen Malznote einher die von etwas Hefe begleitet wird. Zum Abgang hin wird zu meiner Freude die Hopfennote intensiver, Blumenwiese, Zitrusfrüchte und etwas Litschi sind nebst Anklängen von Röstaromen schmeckbar. Dazu mischt sich jetzt auch etwas Herbe die das Bier recht leicht und den Abgang recht flott und unkompliziert wirken lässt.

hopf_bluat_vo_da_gams_flascheMein Ersteindruck bei dem Bier geht eigentlich weit mehr in Richtung Sommerweißbier. Fruchtig, hopfig und recht unaufgeregt zu trinken, dabei auch recht spritzig (etwas zu viel in meinen Augen). So interessant wie ich das Bier finde, so schade empfinde ich die Tatsache, dass sich so recht allerdings keine gute Süffigkeit einstellen will. Durch seine Ecken und Kanten, die hier bewusst eingebaut sind, steht es bisweilen ein wenig an – eine Tatsache, die sich auch im Trinkverlauf mit zunehmender Temperatur nicht ändern mag.

Sehr interessant, obgleich es sich bei mir nicht in geschmacklichen Spitzenregionen befindet. Ich werde mir davon was aufheben und nächstes Jahr im Sommer trinken – vielleicht funktionierts dann besser. Heute reicht es jedoch nur zu immernoch guten drei Sternen.

Stammwürze: 12,5%

Alkholgehalt: 5,3%

(3/5)







Schreibe einen Kommentar